Travel

Reisebericht: Kanaren mit AIDAnova 2019

Wir waren Ende Februar mit der AIDAnova, dem neusten Schiff von AIDA Cruises unterwegs auf den Kanaren. Die Kanarentour haben wir 2018 mit der AIDAprima schon einmal gemacht, von daher wussten wir ungefähr, was uns erwartet. Dennoch blickten wir gespannt auf die uns bevorstehenden 7 Tage und konnten es kaum abwarten endlich los zu fahren.

Vor der Reise habe ich euch meine Packliste für die 7-Tages-Reise vorgestellt. Lest hier, wie ich für die Reise gepackt habe und was nicht fehlen durfte.

Die Reiseroute

Die Reiseroute der 7-Tages-Reise sah wie folgt aus:

TagHafenAnkunftAbfahrt
Samstag
(Tag der Anreise)
Las Palmas, Gran Canaria 22:00
Sonntag Seetag
Montag Funchal, Madeira 07:30 23:00
Dienstag Seetag
Mittwoch Santa Cruz, Teneriffa 05:00 22:00
Donnerstag Puerto del Rosario, Fuerteventura 09:00 21:00
Freitag Arrecife, Lanzarote 01:00 19:00
Samstag Las Palmas, Gran Canaria 05:00

Anreise

Wir haben die Reise als Individual Traveller gebucht. Das heißt, die An- und Abreise erfolgt auf eigene Faust. AIDA bietet auch Anreisepakete an, die Reederei kümmert sich dann um die Buchung des Fluges. Einfluss auf die Flugzeiten hat man dabei allerdings nicht, man kann sich lediglich den Flughafen auswählen.

Wir haben uns Samstags morgens auf den Weg in Richtung Stuttgart Airport gemacht. Während des Fluges bot Condor leider kein In-Flight-Entertainment, sodass wir uns mit Musik und einem guten Buch die Zeit vertreiben mussten. Nach 4 Stunden Flugzeit, die doch erstaunlich schnell vergingen,  sind wir dann um ca 16:00 Uhr auf Gran Canaria gelandet. Bei sonnigen 23°C ging es mit dem Taxi dann zum Hafen von Las Palmas.

Airplane View

Und dort lag sie: die AIDAnova. Mein erster Eindruck: Das Schiff ist ja riesig! Ich kannte die AIDAprima vom letzten Jahr, aber das war nochmal eine Nummer größer. Das so ein riesiges Schiff auf den Weltmeeren rumschippern kann, erstaunt mich immer wieder.

AIDAnova

Gleich nach der Gepäckabgabe erhielten wir unsere Bordkarten und waren bereit das Schiff zu erkunden. Wir schauten uns zunächst unsere Kabine an (gebucht hatten wir eine Verandakabine auf Deck 14), bevor wir anfingen über das Schiff zu schlendern und die ersten Eindrücke auf uns einstürzten. Der Abend ging entspannt zu Ende, mit einem Cocktail genossen wir das Auslaufen des Schiffes aus dem Hafen von Gran Canaria. Madeira, wir kommen!

Sunset at Gran Canaria

Erkundungstour auf hoher See

Tag 2 der Reise war angebrochen, wir waren auf dem Weg nach Madeira. Es war leichter Wellengang und hier und da wackelte es schon etwas mehr als sonst. Wir nutzen den Seetag und machten einen Rundgang über das Schiff. Meiner Meinung nach ist das Schiff für jede Generation ein Highlight: Wer gerne aktiv unterwegs ist, kann sich im Klettergarten oder bei den Wasserrutschen austoben, entspannter geht es im Theatrium bei einer Show am Abend oder einer Runde Minigolf zu. Jung und alt bekommen hier also gleichermaßen Programm geboten.

Madeira – die Blumeninsel

Tag 3: wir haben um 06:00 Uhr am Hafen in Funchal angelegt. Für mich ist der Hafen von Funchal der schönste auf dieser Reise. Der Ausblick auf die Stadt ist einfach wundervoll.

Wir haben im Voraus bereits Tickets für eine Hop-on-hop-off-Bus Tour gebucht. Somit konnten wir Funchal ganz nach unseren Vorstellungen erkunden. Wir fuhren zunächst in die Altstadt Funchals und besuchten dort die Markthalle Mercado dos Lavradores, mit ihren Obst- und Gemüseständen und der Fischhalle. Auf dem Weg zur Seilbahn, der Hauptattraktion Funchals, liefen wir durch die kleinen Gassen der Stadt und beobachteten Land und Leute. Wer mit der Seilbahn bis hinauf nach Monte fahren möchte, sollte etwas Zeit mitbringen: Die Wartezeit dort erstreckt sich auf bis zu 40 Minuten. Die Zeit ging allerdings schneller rum als gedacht (es waren auch keine 40 Minuten 🙂 ) und wir konnten in die Gondel steigen. Von oben hat man einen wunderschönen Blick auf Funchal und den Hafen, die Fahrt ist wirklich eine Empfehlung wert. In Monte selbst besuchten wir die Wallfahrtskirche und machten uns dann auf zum Mittagessen. Am Nachmittag schlenderten wir über die Hafenpromenade bis es Abends mit einem Tuk Tuk wieder zurück zum Schiff ging.

Entspannung auf dem Meer

Nachdem der Tag auf Madeira doch anstrengend war, verlief der 2. Seetag sehr ruhig. Wir spielten nach dem Frühstück eine Runde Minigolf und gönnten uns hinterher ein an Bord selbstgemachtes Eis (einfach himmlisch 🙂 ). Am Nachmittag machten wir es uns im Theatrium mit einem Cocktail gemütlich und schauten uns das Interview mit dem Kapitän der Reise an. So ließen wir den Tag gemütlich ausklingen und freuten uns schon auf den nächsten Tag – Teneriffa.

Teneriffa – eine Schönheit im Pazifik

Teneriffa ist meiner Meinung nach eine der schönsten Inseln der Kanaren. Der Norden der Insel bildet das Anaga-Gebirge, das für Wanderungen sehr beliebt ist. Über den Süden der Insel erstrecken sich schöne Strände und ist somit eine Urlaubshochburg.

Auf Teneriffa machten wir uns auf den Weg zum Loro Parque. Dies ist wohl eine der bekanntesten Attraktionen der Insel und dementsprechend voll war es dort auch. Der Park bietet verschiedene Shows an, wir haben uns die Orca- und Delphinshow angesehen. Zudem ist Vogelvielfalt des Parkes wirklich beeindruckend und für den Urlaub mit Kindern ist der Park ein muss.

Wellness auf Fuerteventura

Auf Fuerteventura hatten wir Vormittags für 4 Stunden eine Wellness-Suite gebucht. Die Suite ist wahrlich ein Stück Luxus, den man sich auf solch einer Reise durchaus gönnen kann. Die Suite kann von bis zu 4 Personen genutzt werden und bietet einen Whirlpool, ein Wasserbett, 2 Massageliegen sowie einen eigenen Außenbereich auf Deck mit zwei Sonnenliegen und gemütlichen Sesseln. Im Preis inbegriffen war ein Frühstück und eine Flasche Sekt. Zudem können alle Lotions und Peelings die in der Suite vorhanden sind, genutzt werden.

Nachmittags ging es dann in die Innenstadt von Puerto del Rosario und entlang der Hafenpromenade. Abends legten wir uns nochmal kurz an den nahe gelegenen Strand und genossen die letzten Sonnenstrahlen des Tages. Ich nutzte die Gelegenheit um mein Reisejournal weiter zu schreiben 🙂

Urlaubsausklang auf Lanzarote

Der letzte Tag der Reise ist angebrochen – so schnell geht die Zeit vorbei. Auf Lanzarote blieben wir auf dem Schiff, verbrachten den Mittag im Four Elements, dem Badeparadies des Schiffes mit seinen drei Wasserrutschen. Den restlichen Tag schlenderten wir über das Schiff, tranken Cocktails und ließen den Urlaub revue passieren. Am Abend hieß es dann auch wieder Koffer packen für die Heimreise.

Alles hat ein Ende…

Der Tag der Heimreise ist gekommen. Unser Flug in Richtung Stuttgart ging um 16:00 Uhr, somit haben wir das Schiff nach dem Mittagessen verlassen und haben uns wieder auf den Weg in Richtung Flughafen auf Gran Canaria gemacht. Der Flug verlief, wie auch der Hinflug schon, ruhig und wir waren geschafft vom Urlaub, den Eindrücken und den Erlebnissen der letzten Tage. Der Urlaub war wieder ein voller Erfolg und es wird mit Sicherheit nicht unsere letzte Kreuzfahrt gewesen sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.